GZSZ – Gute Ziele, schlechte Ziele für Backlinks

links
Wegweiser im Internet? Führen Sie Interessenten durch Backlinks zu Ihrer eigenen Webseite.

Backlinks sind heutzutage eine Art interne Währung des Internets. Sie helfen Ihnen dabei Ihre Webseite im Suchmaschinen-Ranking zu pushen und somit höhere Positionen in der Anzeige zu erreichen. Doch nicht jede Rückverlinkung wird dabei als positiv gewertet. Erfahren Sie hier, wo Sie gute Links ergattern und was Sie besser vermeiden.

Was genau zählt als Backlink?

Eigentlich ist es ganz einfach. Jede Webseite, außerhalb Ihrer eigenen Domain, die mit einem Textlink, einer Grafik oder einem im Quelltext verborgenen Verweis auf eine Ihrer Seiten führt, wird als Link gezählt. Dabei ist es in erster Linie zunächst völlig unerheblich, was die Verknüpfung genau verlinkt. Alle Links werden zunächst einmal indiziert. Doch Vorsicht: Dubiose Internetdienstleister werben mit Angeboten Ihnen innerhalb kürzester Zeit mehrere Hundert oder Tausende solcher Links so generieren und lassen sich das dann natürlich gerne bezahlen. Doch bedenken Sie bitte eins: Google ist nicht dumm! Da SEO-Optimierung vor allem für den Branchenführer angestrebt wird, denn dieser hält bei Suchanfragen den Löwenanteil für den Markt. Sie sollten sich hier genau mit den Regeln, die die Entwickler hinter den sechs bunten Buchstaben aufgestellt haben, befassen. Gerade in den Anfangszeiten der Suchmaschinenoptimierung gab es so genannte „Link-Farmen“. Diese einfache Webseiten ohne sinnvollen Inhalt, auf denen sich eine irrsinnige Liste an Weblinks finden lies. Diese wurden von den damaligen Versionen der Crawler (die Software, die Ihre Webseite indiziert), auch einfach gefressen und gewertet.
Heutzutage funktioniert das- und man muss hier anfügen: zum Glück- nicht mehr. Die reine Masse an Links wird nicht besser gestellt werden, als wenige, dafür aber qualitativ hochwertige Verknüpfungen.

Qualität statt Quantität – das gilt auch für die Link-Quelle
alte backlinks
Wer wirbt hier für was? Ähnlich wie am berühmten Time Square in New York, kann eine Überflutung mit sinnlosen Links schnell negativ bewertet werden.

Es werden gleich mehrere Faktoren bei der Link-Setzung mit berücksichtigt. Zum Beispiel ist ein Backlink, der in einen Text eingebaut ist und bei dem der Inhalt des Linktags vom Domain-Namen abweicht, in der Regel hochwertiger. Ein Link, der als Inhalt die URL selbst hat, ist nicht sehr wertvoll. Also ist es ungern gesehen wenn sie „www.ihredomain.tld“ dann auch noch mit genau dieser URL verknüpfen und anklickbar machen. Es gilt außerdem eine Art Verursacher-Prinzip. Befindet sich Ihr Link innerhalb eines Textes, oder ist er außerhalb, zum Beispiel in einem Webring-Widget auf der Seite? Trifft Letzteres zu, ganz besonders wenn der Link bei einem weiteren Crawler-Aufruf dann durch einen anderen „Webring-Partner“ ersetzt wird, wird dieser Link nicht gewertet. Teilweise wird dies von Google sogar abgestraft!

Auch spielt die Reputation der Quell-Webseite bei der Wertung eines Backlinks eine große Rolle. Erhalten Sie Ihre Verlinkungen von einer Webseite, die selbst keine gute Wertung hat, ist dieser nicht viel Wert. Die meisten Seiten, die zum Beispiel mit Links handeln, werden von Google auch als solche erkannt. Auch Webringe oder Blogrolls können erkannt werden. Im Extremfall hat Google die Link-Quelle bereits auf einer Art „Blacklist“ und wertet von dort verlinkte Seiten negativ, so dass Sie der Backlink nicht nur Geld, sondern auch Ansehen kostet.

Anders sieht es bei großen, hochwertigen Seiten aus. Sie haben einen Link von einem Wikipedia-Artikel, einer Amazon-Produktbeschreibung, einer renommierten Tageszeitung, oder einem ähnlichen Medienvertreter für Ihre Seite gewinnen können? Perfekt! Ein Wiki-Link zum Beispiel gilt als Königsklasse der Backlinks, da er nur sehr schwer zu bekommen ist und dafür steht, dass Ihre Seite gute Inhalte liefert.
Achtung: Sehen sie jetzt bitte davon ab, die armen Kollegen der Wikipedia damit zu überfluten, dass Sie sich selbst dort anmelden und einen Link in einen Artikel setzen. Es klingt hier einfacher als es ist Wirklichkeit ist. Niemand braucht in einem Wiki-Artikel einen Link zu einem Webshop oder einer Firmenwebseite, die an sich nur das Unternehmen und die Produkte repräsentiert.

Google (und die Wikipedia-Administratoren) erkennen sehr schnell, dass es sich um eine „bezuglose“ Verlinkung handelt und werden den Link entfernen, respektive nicht indizieren.

Wachstum beachten und nicht übertreiben

Es gibt da noch einen Faktor den Sie in die Gestaltung von Backlinks einfließen lassen

seo ist ein harter weg
Suchmaschinen-Optimierung ist ein mühsamer Weg.

sollten: Es ist sehr auffällig, wenn die Anzahl Ihrer Verlinkungen, innerhalb kürzester Zeit massiv ansteigt. Beispielsweise hatten sie bislang immer eine solide Anzahl von Links und ein Wachstum von, sagen wir mal 2-3 Links pro Woche. Das sind für eine kleine Unternehmenswebseite bereits ganz gute Zahlen. Jetzt kaufen Sie sich bei einer Agentur 100 Links ein und schlagartig wird die Quote in dieser einen Woche nach oben schnellen. Nachdem nun aber alle Links gefunden wurden, sinkt die Anzahl der neuen Links wieder rasant auf das vorher herrschende Niveau ab. Denken Sie wirklich, das macht die Suchmaschinen nicht sehr stutzig? Solche Zahlen entstehen in der Regel nur dann, wenn Sie mit einem Beitrag, oder einem Inhalt eine Innovation, einen besonderen Inhalt, oder
eine Nobelpreis-Nominierung gewinnen könnten. Sollte das tatsächlich passieren, wären unter diesen Link-Quellen sicherlich auch einige renommierte Seiten vertreten, Medien; Branchenvertreter, die Ihre Innovation feiern; Soziale Netzwerke, die Ihr Katzenvideo bewundern. Ein massiver Zuwachs, ganz ohne, dass dies eine der großen Seiten bemerkt haben soll?
Das glauben Sie doch selbst nicht- und Google auch nicht!

Einige einfache Tipps

Abschließend fassen wir Ihnen hier gerne einige Tipps zusammen, die Sie bereits von Anfang an beachten sollten. Denn ein schlechtes Renommee lässt sich schnell erwerben, aber nur wahnsinnig schwer wieder loswerden.

  • Kaufen Sie keine Links ein!
    Werbe-Anzeigen schalten ist in Ordnung. am besten Werben sie dirkt über die Suchmaschinen-Anbieter (z.B. mit AdWords), da die Suchmaschinen Ihre eigene Werbung schlecht als negativ darstellen können.
  • Verzichten Sie auf Webringe und Blogrolls!
    Es spricht nichts dagegen Ihre Webseite in Verzeichnisse aufnehmen zu lassen. Sobald Sie aber irgendeinen Code in Ihre Webseite einbauen müssen,damit auch Links zurück zu diesem Anbieter, oder zu anderen Seiten generiert werden, wird es ihrem Ansehen schaden.
  • Schließen sie Partnerschaften!
    Werben Sie mit Ihren Kunden und Ihre Kunden werben für Sie. Ganz ohne Webring, werden solche Links nämlich als positiv gewertet.
  • Schaffen Sie sinnvolle Inhalte!
    Wenn Sie erreichen wollen, dass Ihre Seite in Medien oder Blogs Erwähnung findet, dann wird das sicherlich über einen überzeugenden Inhalt geschehen und nicht über schnell angelegte Link-Sammlungen.
  • Beobachten Sie ihre Backlinks!
    Die großen Suchmaschinen bieten einem die Möglichkeit alle Daten zur eigenen Webseite einzusehen, zum Beispiel Googles Webmaster-Tools.
  • Steuern Sie das Wachstum!
    Stürmen Sie nicht drauflos und versuchen sich überall im Netz Links zu ergaunern. Versuchen Sie eigene Links immer mal wieder einzustreuen. Sie profitieren mehr von einem langsamen Wachstum, als von einer Link-Flut.
  • Optimieren Sie Ihre Inhalte!
    Nur wenn Ihre eigene Webseite entsprechend gute Inhalte zur Indizierung bietet, macht das Setzen von Backlinks überhaupt einen größeren Sinn. Wenn der Crawler auf Ihrer Seite nichts zum indizieren findet, nützt es nichts, wenn dieses „Nichts“ hunderte Male verlinkt ist. Jeder Inhalt sollte Suchmaschinen-Optimiert sein. Nutzen Sie SEO-Tools und belesen Sie sich, wie Ihre Inhalte für Suchmaschinen ansprechend gestaltet werden.
  • Nehmen Sie Hilfe an!
    Für Einsteiger ist das Thema schwer nachvollziehbar. Gute Seitenoptimierung hat mehrere Dutzend Faktoren. Lassen Sie sich beraten,  bevor Sie fehlerhafte Versuche starten. Diese lassen sich schwer wieder ausbügeln

Natürlich stehen wir Ihnen für Fragen gerne zur Verfügung, haben Sie jedoch bitte Verständnis, dass wir hier in den Kommentaren keine Beratung durchführen können. Sollten Sie eine Beratung wünschen, freuen wir uns auf Ihre Kontaktanfrage.

Ein Gedanke zu „GZSZ – Gute Ziele, schlechte Ziele für Backlinks

  • 25. November 2016 um 15:52
    Permalink

    okay der Artikel war ja mal sehr lamg. Aber trotzdem beliebt bei mir die Frage, ob sie mir sagen könne, was denn außer der Wikipedia noch ein gutes ziel für Links ist? Ich meine, sie schreiben zwar sehr viel darüber was nicht gut ist aber leider sagen sie keine seiten die gut sind.

Kommentare sind geschlossen.