Passwortsicherheit – einfache Regeln zum Schutz vor Angriffen

Die Zahl der im Internet begangenen Straftaten nahm in laufe der Jahre stetig zu. Im vergangenen Jahr wurden in Deutschland rund 45.000 Delikte wegen Datendiebstahl, Hacking oder Warenkreditbetrug, bei der Polizei zur Anzeige gebracht. Allerdings vermutet der Bund Deutscher Kriminalbeamter eine Dunkelziffer von über 90%, so das die Zahl der begangenen Straftaten bei ungefähr bei 500.000 liegen dürfte.

Oftmals hätten sich die Opfer / Geschädigten selbst -mit einfachen Mitteln- schützen können, da sie unsichere Passwörter verwendeten und damit den Hackern das Begehen von Straftaten sehr leicht gemacht haben.

Verwendung von unterschiedlichen Passwörtern
Passwort und Username
Verwenden Sie optimal bei jedem Dienst einen anderen Benutzernamen und ein anderes Passwort, das erhöht Ihre Sicherheit vor Hackern.

Da Sie nie selbst sicherstellen können, wie welcher Dienst, das Passwort und den dazugehörigen Benutzernamen im Bezug auf die Verschlüsselung der Daten speichert, sollten Sie bei jedem Dienst ein anderes Passwort wählen. Im Optimalfall sogar unterschiedliche Benutzernamen.

Ab wann kann ein Passwort als sicher bezeichnet werden?

Ein Passwort können Sie als sicher bezeichnen, wenn Sie folgende Grundsätze bei der Auswahl -oder Erstellung- eines Passwortes beachten:

Nicht zu einfach

Verwenden Sie keine leicht zu erratene Passwörter wie „1234„, „Passwort“ oder Begriffe die im Wörterbuch stehen.

Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen

Verwenden Sie Buchstaben in Groß- und Kleinschreibung, mischen sie dazu auch Zahlen. Auch die Verwendung von Sonderzeichen, z.B. Ausrufezeichen, Raute, Fragezeichen usw. wird empfohlen, allerdings lässt leider nicht jeder Dienst Sonderzeichen zu.

Keine Umlaute

Außerdem sollten Sie für ihr Passwort keine Umlaute (ä, ö, ü, ß) verwenden, da Sie diese auf einer ausländischen Tastatur, wie im Urlaub, wohl nicht finden werden.

Je länger, desto besser

Ein normales Passwort sollte ungefähr 8 Zeichen lang sein, je sensibler der Dienst ist, um so länger sollten Sie Ihr Passwort wählen, bei Finanzdienstleistungen sollte es 12 bis 16 Zeichen lang sein.

Keine Notizen

Fertigen Sie niemals Notizen über Ihr Passwort an, nicht einmal eine Eselsbrücken-Notiz. Denn Notizen können Sie verlieren und der Finder erhält Zugriff auf Ihre verwendeten Dienste. Auch vom Aufschreiben auf Post-Its und an den Monitor heften sollten Sie erfahrungsgemäß absehen.

Hitliste der unsichersten Passwörter

Nachfolgend zeigen wir Ihnen eine Übersicht der jeweils 20 beliebtesten -und damit schlechtesten, unsichersten- Passwörter weltweit sowie aus dem deutschsprachigen Raum. Diese Passwörter stammen aus -von Hackern-  veröffentlichten -gestohlenen oder gehackten- Datenbanken und Listen. Sollte sich Ihr Passwort auf dieser Liste finden, hatten Sie bisher blankes Glück, dass nichts passiert ist!

WeltweitDeutschland
1.12345611.dragon1.12345611.frankfurt
2.password12.pu??y2.Passwort12.sommer
3.1234567813.6969693.Schatz13.winter
4.qwerty14.abc1234.Admin14.fi**en
5.1234515.mustang5.Test15.654321
6.12345678916.welcome6.abc12316.abcde
7.football17.shadow7.qwertz17.schatten
8.123418.master8.hallo18.lasmichrein
9.123456719.superman9.kennwort19.prinzessin
10.baseball20.harley10.000020.fussball